Goldenes Buch für Mitte

 

 

Projekttage 2004: "Rund ums Buch"

Besuch im Roten Rathaus mit Besichtigung der "Goldenen Bücher"

 

 

Pressebericht :

Moabit/Mitte. Der Bezirk Mitte hat jetzt ein Goldenes Buch. Überreicht wurde es Bürgermeister Joachim Zeller von vier Kindern der katholischen Schule St. Paulus in der Waldenserstraße.
Ein bisschen aufgeregt warten Saskia, Halszka, Giacomo und Morian im zweiten Stock des Rathauses am Mathilde-Jacob-Platz auf den Bürgermeister. Jeder von ihnen hat ein Gästebuch dabei, dessen Einband er selber verziert hat: mit Glanzpapier und Glitzersteinen. Das Buch, das der Bezirk bekommen soll, sieht dagegen ganz seriös aus, keine Spur von Gold.
Als Zeller das Buch entgegen nimmt, schlägt er es auf und bittet seine Gäste, Platz zunehmen: „Ihr sollt die ersten sein, die sich im Goldenen Buch von Mitte eintragen." Dann geht es fast zu wie bei „großen" Anlässen: Im Blitzlichtgewitter von immerhin drei Pressekameras setzten die vier Achtjährigen ihre Namen in Schönschrift in das Buch.
Im Rahmen einer Projektwoche hatten sich Schüler, Lehrer und Eltern der Schule mit dem Thema „Buch“ beschäftigt. „Unsere Schule hat ja Leseförderung als Schwerpunkt, deshalb lag es nahe, diese Thema zu wählen“, erzählt Axel Jürs, Vorsitzender des Fördervereins der Schule. Während der Projektwoche konnten die Kinder ein Thema wählen, für das sie sich interessierten. Insgesamt 18 wollten mehr über Goldene Bücher wissen. In dieser Gruppe hat auch Martin Samuel, Vater eines Schülers und Siebdrucker von Beruf, mitgemacht. „Wir haben darüber gesprochen, welche Bedeutung Gäste haben, wie man sich in früheren Zeiten gefreut hat, wenn man auf einem einsamen Hof wohnte und Besuch bekam", erzählt er. Diese Wertschätzung für Gäste finde sich in den Goldenen Büchern der Städte wieder, in die wichtige Besucher sich eintragen.
Die Kinder wollten sich gern das Goldene Buch des Bezirks Mitte anschauen - und erfuhren, dass der Bezirk gar keines hat. Also recherchierten einige von ihnen in Charlottenburg, schauten sich dort das Goldene Buch an. Andere durften Klaus Wowereit besuchen und vier weitere, Saskia, Halszka, Giacomo und Morian, beschlossen, dem Bürgermeister von Mitte ein Goldenes Buch zu schenken.
„In einem Jahr könnt ihr wiederkommen und gucken, wer sich in das Buch eingetragen hat", sagt Zeller zum Abschied. Das wollen sich die Kinder auf keinen Fall nehmen lassen.   

Stand : 28.8.2008                                                   ./.

zurück zur Seite Projekte und Aktionen            zurück zur Seite Prominente lesen 2002